Sensationell: SVE feiert eine magische Nacht

Es waren die magischen Momente, die ein Sportler und auch alle anwesenden Anhänger eines Clubs niemals vergessen werden. In allerletzter Sekunde schaffte der SVE in einem atemberaubenden Schlussspurt dass Unfassbare und siegte durch einen Last-Second-Elfmeter von Arnold Lechler mit 2:1 gegen den Bremer SV. Damit stiegen die Rot-Weißen vor über 2000 begeistertet feierten Fans als Gruppenerster der Aufstiegsrunde tatsächlich in die Regionalliga Nord auf.

Niemals zuvor gab es im Ernst-Wagener-Stadion in Eichede eine derartige Kulisse. Die genaue Zuschauerzahl ist nicht überliefert. Aber es gab auf den Rängen keinen einzigen freien Platz mehr. Die Stimmung war phänomenal. Vor allem, da Youngster Evi Bieche die gute Anfangsphase des SVE schon früh mit einem tollen Tor zum 1:0 krönte. Dominant uns selbstbewusst hatten die Eichedeer das Heft fest in der Hand. Von Bremen war die gesamte erste Hälfte nichts zu sehen. Vielmehr hätte Arnold Lechler noch vor dem Wechsel das 2:0 erzielen müssen.

Komplett andere Verhältnisse dann nach dem Wechsel. Der Bremer SV mobilisierte alle Kräfte und kam mächtig auf. Folgerichtig erzielte Jabateh den Ausgleich. Vorangegangen war jedoch ein klares Foulspiel an Ridel Monteiro. Nun war der SVE plötzlich aus dem Rennen, denn zeitgleich führte Germania Egestorf-Langreder gegen Altona 93 mit 1:0. Bremen brauchte noch ein weiteres Tor und spielte sich in einen Rausch. Gleich 3 Mal trafen sie Aluminium. Barkmann hielt wie ein Wahnsinniger! Aber auch der SVE hatte seine Chancen. Und was für welche! Arnold Lechler war frei durch, doch anstatt selbst zu vollenden, legte er quer auf Bieche, der verstolperte. In der 75. Minute das erste Mal große Aufregung. Wieder enteilte Lechler seinem Bewacher, legte den Ball am Keeper vorbei und wurde dann klar im Strafraum umgerissen. Der überfällige Elferpfiff blieb aus. Die Zeit verstrich. Die Spannung war unerträglich. Es ging in die wohl historischste Schlussphase, die eine Regionalliga-Aufstiegsrunde jemals zuvor erlebt hat. Der Eingewechselte Janelt wurde in der 89.Minute klar im 16er umgerissen. Die gesamte Haupttribüne sprang auf und forderte den Strafstoß. Doch wieder sah der Schiedsrichter die Situation zu Gunsten der Bremer. Plötzlich Aufruhr auf den Spielerbänken. Altona hatte in der Nachspielzeit zum 1:1 ausgeglichen. Nun war Eichede plötzlich wieder aufgestiegen, da sie das Elfmeterschießen gegen Egestorf gewonnen und somit das bessere Torverhältnis hatten. Alle Zuschauer standen, feuerten ihre Jungs unaufhörlich an. Die allerletzte Minute in Eichede lief bereits. Da plötzlich kam die Kunde, dass Egestorf einen Strafstoß zugesprochen bekam. Nun also musste auch der SVE noch einmal alles riskieren. Der letzte lange Ball der Saison kam auf Marc Oldag, der sich brilliant um seinen Verteidiger drehte. Auf dem Weg zum Tor wurde er dann umgerissen. Dieses Mal gab es keinen Zweifel und Elfmeter für Eichede. Egestorf hatte den Elfer verwandelt, war damit aufgestiegen. Nun lag es also an diesem einen, dem allerletzten Schuss. Es knisterte im ganzen Stadion. Die Anspannung war unerträglich. Arnold Lechler schnappte sich den Ball und verwandelte mit einer unglaublichen Coolness zum 2:1. Was folgte, war Ekstase! Der historischste Moment der Vereinsgeschichte wurde begleitet von Emotionen ohne Gleichen. Freudentränen flossen auf und abseits des Feldes. Noch eine Stunde nach dem Abpfiff standen fast die Hälfte der Zuschauer ungläubig im Stadion. Es war diese eine magische Nacht, die man nicht vergisst!

Nach 2:2 gegen Germania: SVE hat sein Finale daheim!

In einer mega-intensiven Partie trennten sich der 1. FC Germania Egestorf-Langreder und der SV Eichede leistungsgerecht mit 2:2. Bei über 30 Grad im Stadion von Rotenburg/Wümme ging es rauf und runter. Beide Teams hatten ihre dominanten Phasen. Schade, dass der SVE, der zunächst einem frühen Rückstand hinterherlaufen musste, dann jedoch durch Treffer von Arnold Lechler und Petrik Krajinovic (Foto) lange mit 2:1 in Front lag, noch den Ausgleich fressen musste. Zumindest aber gewannen die Rot-Weißen das obligatorische Elfmeterschießen mit 7:6.

 

Da Altona 93 zeitgleich mit 2:0 gegen den Bremer SV siegte, hat der SVE nun das erhoffte große Endspiel daheim im Ernst-Wagener-Stadion. Bei einem Sieg gegen den Bremer SV ist der Aufstieg in die Regionalliga sicher. Wer da nicht am Dienstag nach Eichede kommt, ist selbst Schuld!

SVE punktet vor 4.000 in Altona

Der SVE ist erfolgreich in die Aufstiegsrunde gestartet. Vor sagenhaften 4.000 Zuschauern erkämpften sich die Eichedeer beim 1:1 einen hochverdienten Auswärtspunkt. Den umjubelten Treffer erzielte Youngster Evgenji Bieche eine Viertestunde vor dem Ende.

Zu Spielbeginn hatte der SVE aus einer sehr stabilen Verteidigung heraus alles fest im Griff. Altona agierte nahezu die gesamte Spielzeit nur im Kick'n Rush. Leichte Beute für Krajinovic und Co. In der Offensive untersagte der Schiedsrichter den Stormarnern bereits in der 2. Spielminute nach einem klaren Foul an Arnold Lechler einen Strafstoß. Noch in der ersten Hälfte wurde Lechler ein regulärer Treffer wegen angeblichen Abseits aberkannt. Nach dem Wechsel änderte sich das Bild zunächst nicht. Dann jedoch brachte ein Querschläger in der Eichedeer Hintermannschaft unverhofft Altonas Brisevac in Position, der eiskalt und überraschend zum 1:0 traf. Wenig später beinahe das 2:0, als Lipke eine flache Hereingabe neben das Tor setzte. Danach aber kam Eichede auf und erhöhte spürbar den Druck. Zunächst scheiterten Oldag, Fischer und R. Monteiro mit abgeblockten Schüssen. Dann stieg ausgerechnet der gerade eingewechselte Evi Bieche hoch und netzte eine Maltzahn-Flanke unhaltbar ein. Fortan nur der SVE. Wieder wurde Lecher im Strafraum einfach umgecheckt, wieder kein Pfiff, unglaublich! Die Führung lag gegen nun stehend k.o. wirkende 93er in der Luft. Dazu kam es aber nicht mehr.

Im abschließenden und weitestgehend unbedeutenden Elfmeterschießen unterlag der SVE dann mit 3:5 den Altonaern. Eine Randnotiz, mehr nicht. Nun geht es am Samtag in Rotenburg Wümme gegen die punkt- und torgleichen niedersächsischen Vizemeister Germania Egestorf-Langreder. Unsere Mannschaft freut sich auf zahlreiche unterstützung.

Da ist das Brett!

Auch am letzten Spieltag der regulären Saison wussten die Rot-Weißen voll und ganz zu überzeugen. Wieder gab es einen souveränen sieg, wieder ohne Gegentor. Dank der Trffer von Nikita Bojarinow, Hamed Mokhlis und Mats Facklam hieß es am Ende 3:0 für den SVE gegen Kilia Kiel. Danach wurde feierlich das Meisterbrett überreicht. Zum Bericht...

10:0! Feuerwerk! Meister!

Es ist vollbracht! Der SVE schafft die Sensation und wird tatsächlich (vorzeitig) Meister der SH-Liga. Mit sage und schreibe 10:0 schossen sich die Eichedeer am vorletzten Spieltag zum Titel und ließen es anschließend richtig krachen. Was für eine Mannschaft, was für ein Verein, was für ein Fest! Zum Bericht...

Eichede auch von Todesfelde nicht zu stoppen

Dank eines weiteren wichtigen Sieges gegen den zuvor 13 Spiele unbesiegten SV Todesfelde, fehlen dem SVE nun nur noch 2 Punkte zur Meisterschaft in der SH-Liga. Trotz eines in der Anfangsphase verschossenen Elfmeters blieb das Team stabil und siegte dank zweier Treffer von Lechler souverän mit 2:0. Sollte der Traum nun tatsächlich in Erfüllung gehen? Zum Bericht...

SVE gewinnt Kreispokal dank 5:0-Kantersieg gegen Hagen

Es dauerte knapp eine halbe Stunde, bis sich die völlig neu zusammengewürfelte Mannschaft des SVE im Kreispokalendspiel gegen den SSC Hagen sortiert hatte. Dann sorgte der wiedergenesene Ridel Monteiro mit seinem Führungstreffer für den Startschuss einer einseitigen Partie, in der Dominic Ulaga sowie Mats Facklam jeweils per Doppelpack die weiteren Tore erzielten. Zwar hatten die Hagener mit einem mehr als fragwürdigen Handelfmeter und ihrem einzigen Torschuss in der gesamten Spielzeit nach gut einer Stunde die Chance auf 1:2 zu verkürzen. Doch es war irgendwie bezeichnend, dass Michèl Thomä diesen Strafstoß sogar festhalten konnte. Somit hat sich der SVE erneut die Qualifikation für den Landespokal gesichert.

SVE feiert Mega-Sieg beim Fußball-Fest in Eutin

So einen Jubel sah man zuletzt nach Siegen in der Regionalliga! Ausgelassen und wie in Extase feierten Spieler und Trainer gemeinsam mit den begeisterten Fans den superwichtigen 1:2-Auswärtserfolg gegen den direkten Verfolger Eutin 08. Bei strahlendem Sonnenschein und einer Rekordkulisse von weit über 1000 Zuschauern schossen Petrik Krajinovic und Arnold Lechler die Tore für den SVE, der damit der Meisterschaft einen großen Schritt näher gekommen ist. Großartig! Zum Bericht...

Spitzenreiter siegt im Matsch-Fight

Fair ist anders! Wenn man letztendlich mehr oder weniger zufällig von netten Damen in der Gastronomie rund eine Stunde vor dem Anpfiff darauf hingewiesen wird, dass das Spiel nicht auf dem Hauptplatz sondern auf einem indiskutablen Trainingsplatz mit Minimalmaßen (auf dem noch dazu bis unmittelbar vor dem Anstoß ein Jugendspiel angesetzt war) stattfinden wird, dann hat das nichts mehr mit Sportsgeist zu tun. Abgesehen davon, dass selbst das Schiedsrichtergespann arg verwundert darüber war, dass das Spiel kurzerhand vom bestens bespielbaren und bereits gekreideten Stadion verlegt wurde, hätte zumindest ein kurzer Anruf eines Offiziellen des TuS beim SVE erfolgen müssen. Der jedoch kam nicht. Umso bemerkenswerter, dass sich unser Team dann unbeeindruckt in die Partie biss und diese souverän mit 0:2 gewann. Zum Bericht...

Eichede lässt Neumünster keine Chance

Mit großen Ambitionen war der Favoritenschreck VfR Neumünster ins Ernst-Wagener-Straße gekommen. Am Ende jedoch konnte der Gast froh sein, nicht noch deutlich höher unter die Räder gekommen zu sein als 2:0. Wie schon in der Vorwoche sicherte Arnold Lechler mit seinem Doppelpack einen extrem wichtigen Dreier, der den SVE zurück an die Tabellenspitze katapultierte. Zum Bericht...

Mitreißend!

Diese Nachricht verbreitete sich in Windeseile! Der SVE gewann dank einer Galavorstellung das so wichtige Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten TSB Flensburg mit 0:2. Arnold Lechler war mit seinen beiden tollen Treffern der gefeierte Held des Tages. Aber auch der Rest des Teams leistete Großes und ließ es anschließend ordentlich krachen. Zum Bericht...

Gewonnen, aber irgendwie auch nicht

Der SVE gewann sein Heimspiel gegen den FC Reher/Puls mit 2:0 und verteidigte dabei die Tabellenführung. Eigentlich eine gute Nachricht. Aber nur, wenn man das Spiel nicht gesehen hat. Denn auch wenn die Eichedeer Zuschauer schon viele Spiele erlebt haben, in denen ihr Team sie mit vergebenen Torchancen in  den Wahnsinn getrieben hat, so erreichte das Spiel am Sonntag noch nie dagewesene Dimensionen. Zum Bericht...

SVE rehabilitiert sich mit 5:0

Dank einer in allen Belangen starken Vorstellung im Auswärtsspiel bei TuRa Meldorf ist dem SVE die Rehabilitation für die unnötige Niederlage vor einer Woche gelungen. Vom Anpfiff an gab es Einbahnstraßenfußball mit hohem Tempo und vielen schönen Angriffskombinationen. Dominic Ulaga war mit seinen 3 Toren beim am Ende hochverdienten 5:0-Sieg der Mann des Tages. Nach seiner langen Leidenszeit werden ihm diese Treffer besonders gut tun. Jetzt muss in der Woche weiter Vollgas gegeben werden, um kommendes Wochenende gegen Reher/Puls nachzulegen. Zum Bericht...


Selbst Schuld!

Die Bedeutung des Auswärtsspiels beim Heider SV war allen bekannt. Mit einem Sieg wäre der SVE wieder mittendrin im Geschäft gewesen. Es war quasi ein Finale. Umso frustrierender daher das Ergebnis von 1:0 für Heide, das in keinster Weise dem Spielverlauf entsprach. Aber was sich bereits über die gesamte Saison sowie insbesondere auch im Pokal-Halbfinale vor zwei Tagen abzeichnete, brach dem SVE auch in Heide das Genick. Allerklarste Torchancen, die für ein Schützenfest gereicht hätten, wurden kläglich vergeben. Sogar ein Elfmeter! Zum Bericht...


Der Sensation so nahe...

Fußball kann so grausam sein! Trotz einer in allen Belangen ebenbürtigen Leistung musste sich der SVE nach großem Fight dem hohen Favoriten vom ETSV Weiche im Halbfinale des Landespokals beugen. Dabei sahen über 800 Fans ein Spiel, das ein Tor des Monats des Weichers Sykora zum 1:0 nach einer halben Stunde entschied. Eichde hatte Mega-Möglichkeiten zum Ausgleich, scheiterte jedoch an Gästekeeper Kirschke. Der Stachel der Enttäuschung sitzt tief. Umso mehr heißt es nun: Fokus auf Heide! Zum Bericht...


Eichede siegt im Hammer-Spiel gegen Kiel

Endlich hat der SVE den Fluch durchbrochen. Zum allerersten Mal konnte man Holstein Kiel II besiegen. in einer mitreißenden, hochklassigen Partie schossen Claus und Lechler die Treffer zum verdienten 2:0-Sieg. Bitter: Claus verletzte sich schwer und wird dem SVE sehr lange Zeit nicht zur Verfügung stehen. Zum Bericht...


SVE dominiert Kropp deutlich

Entgegen aller Erwartungen wurde es letztendlich nicht das üblich spannende Match gegen den TSV Kropp. Zu dominant präsentierte sich der SVE, vergab am Ende sogar Möglichkeiten für einen Kantersieg. Die Tore beim 3:0 Sieg erzielten Ridel Monteiro, Arnold Lechler und Marc Oldag. Zum Bericht...


Wiedergutmachung geglückt

Eine Woche nach dem überflüssigen Fauxpas des SVE in Oldenburg präsentierte sich die Mannschaft im Heimspiel gegen den PSV Neumünster gut erholt und siegte völlig verdient mit 5:0. Die Treffer erzielten Claus (2), Maltzahn, G. Schubring und Krajinovic. Zum Bericht...

Bitteres Serienende in Oldenburg

Der SVE verlor seinen Punktspielauftakt im Jahr 2016 beim Oldenburger SV mit 0:2. Auch wenn man der Mannschaft den Willen nicht absprechen konnte, so muss jedoch festgehalten werden, dass sich leider zu viele Spieler unterhalb ihres Leistungsvermögens bewegt haben. Wer so viele Tormöglichkeiten leichtfertig und überhastet vergibt, der muss sich am Ende auch nicht wundern. Die Ernüchterung ist riesig. Zum Bericht...


Eichede bei 6:0 gegen Siebenbäumen gut in Schuss

Es war ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten. Sowohl außerhalb als auch auf dem Platz standen in Reihen unseres Testspielgegners GW Siebenbäumen diverse Ex-Eichedeer, die besonders in der Anfangsphase aggressiv und hochmotiviert den Spielfluss des SVE unterbinden wollten. Davon unbeeindruckt konzentrierte sich der SVE jedoch voll und ganz darauf, eine gute Generalprobe vor dem Start der Restsaison am kommenden Wochenende hinzulegen. Jeder gesunde Spieler bekam noch einmal die Chance, sich zu präsentieren. So entwickelte sich dann über 90 Minuten ein Spiel, in dem Eichede Ball und Gegner laufen ließ, 6 Treffer erzielte (Maltzahn, E. Monteiro, Ulaga, Bojarinow, Löw, Claus) und hinten bombensicher stand. Mit diesen positiven Eindrücken geht es nun in die letzte Woche, bevor der Tross sich dann am kommenden Samstag in Richtung Oldenburg in Bewegung setzt. Der OSV hat sich mittlerweile extrem gesteigert und ist als äußerst unbequemer Gegner zu betrachten. Besonders daheim können sie jeden Gegner ärgern. Ein echter Brocken gleich zu Beginn.

SVE holt sich den Punch

Der Schweiß floss in Strömen, dennoch hatten die Jungs ihren Spaß. In einer knallharten Kick-Box-Power-Einheit mussten unsere Kicker mehrfach über den "Punkt" gehen. Am Ende waren alle froh und glücklich, schnell den Weg ins Bett antreten zu dürfen. Vielen Dank an Thomas vom X-ite in Trittau. We'll be back!


Warnschuss vor den Bug

Das 2. Aufeinandertreffen des SVE gegen den Meiendorfer SV binnen zweier Wochen begann zunächst so, wie das erste endete (5:0 für den SVE). Schnell und zielstrebig agierten die Eichedeer in Richtung des Meiendorfer Tores. Lechler setzte sich in der zweiten Minute stark durch, verstolperte dann aber den Ball, obwohl neben ihm gleich zwei Eichedeer völlig frei zum Einschieben standen. Nur kurz darauf vergab Lechler dann im 1:1 gegen den Torwart und schoss den Ball gegen den Pfosten. Mit der vierten Großchance ging der SVE dann aber in Front, obgleich auch diesem Tor zunächst ein vergebene Megachance durch Claus vorausging, Lechler dann jedoch den Nachschuss nicht mehr verfehlen konnte. Zwar dominierten auch in den Folgeminuten die Rot-Weißen das Geschehen. Doch so ganz langsam machte sich eine unangenehme Hochnäsigkeit breit, die dann auch prompt bestraft wurde. Mit zwei indiskutablen Fehlern und unerklärlicher Passivität in der letzten Abwehrreihe lud man den MSV mustergültig ein, der mit seinen ersten beiden Schüssen auf das Tor plötzlich 2:1 führte. Aber selbst diese neue Situation sorgte nicht dafür, dass die Eichedeer Tormaschine höhere Drehzahlen anschlug. Fahrlässig wurden die Ausgleichsmöglichkeiten verballert. Der Gipfel war ein vergebener Elfmeter-Kullerball eine Minute vor dem Wechsel.

Kurios ging es dann in Hälfte 2 weiter. Bereits nach 5 Sekunden hatte Oldag aus 8 Metern nur noch den Keeper vor sich. Statt selbst zu verwandeln, spielte er jedoch unsauber ab - Chance vertan. Nach einer Ecken-Variante 2 Minuten darauf strich der Ball einmal am kompletten Meiendorfer Tor vorbei, ohne dass ein Eichedeer Fuß ihn über die Linie quetschte. Und um dann das Ganze auch noch zu krönen, schoss man in Folge eines eigenen Einwurfs dann sogar den Ball ins eigene Tor zum 3:1 für den MSV.  Spätestens jetzt war der Tag komplett gebraucht. Gleich dreifach schossen die SVE-Scharfschützen zwar noch Meiendorfer auf der Torlinie ab, doch statt zu verkürzen, setzte Meiendorf einen Konter und machte den Sack zu. Es schien, als wolle uns jemand deutlich aufzeigen wollen, dass wir auf der Hut sein müssen. Wenn dieser Warnschuss seine Wirkung nicht verfehlt, dann muss man ja schon fast dankbar sein...

Trotz müder Beine: SVE setzt erfolgreiche Testspielserie fort

Im ersten Testkick an diesem Wochenende merkte man den Eichedeern erstmalig die extremen Belastungen der bisherigen Vorbereitung an. Es dauerte eine Weile, bis man gegen den Hamburger Landesligisten SC Vier- und Marschlande den Rhythmus gefunden hatte. In der zweiten Halbzeit flutschte es dann jedoch wie geschmiert und die SVE-Anhänger bekamen eine ganze Reihe an tollen Toren zu sehen. Claus (3), R. Monteiro, Mokhlis und Ulaga trafen zum 6:2 gegen einen sehr motiviert auftretenden Gegner.

Der Schock im Training - Correira schwer verletzt

Die schlimme Verletzung unseres Neuzugangs Joao Correira wirft einen großen Schatten auf die bisher sehr gute Vorbereitung. Gerade frisch am Vormittag vom Hamburger Oberligisten Haltenbek/Rellingen losgeeist, riss sich Joao abends im Training ohne Vorankündigung und Fremdeinwirkung die Achillessehne. Schlimm für den Jungen, der sich so große Ziele gesetzt hatte. Aber auch für alle Anwesenden war es ein Schock! Nun gilt es, unserem Neuzugang die besten Genesungswünsche zu schicken und die Daumen zu drücken, dass die Operation optimal verläuft. Alles Gute, Joao!

Eichede trotzt widrigen Bedingungen und siegt 5:0

Nachdem der Test bei RW Moisling dem Schnee zum Opfer fiel, sprang der SVE kurzfristig für die eigene Zweite ein und kickte gegen den Hamburger Oberligisten Meiendorfer SV. Auch hier waren die Platzverhältnisse alles andere als erbaulich. Dennoch ließen sich die Bravehearts nicht beirren und zogen ihr Pensum durch. Mit hoher Laufbereitschaft und viel Spielfreude siegten die Rot-Weißen deutlich mit 5:0 (2 x Maltzahn, Oldag, Löw, R. Monteiro). Damit geht es nun in die intensivste Woche der Vorbereitung, die am kommenden Wochenende in Spielen gegen den SC Vier- und Marschlande sowie dem Wiedersehens-Kick gegen Dirk "Koka" Kohlmann's Groß-Grönauer gipfelt. Viel Spaß!

SVE beendet erste Vorbereitungswoche mit einem Sieg in Pönitz

Im ersten Freilufttest 2016 präsentierte sich der SVE lauf- und spielstark und besiegte die SVG Pönitz mit 4:0. Ohne die erkrankten Claus und Fischer entwickelte sich auf der tollen Sportanlage in Pönitz ein einseitiges Spiel gegen einen wacker dagegenhaltenden Gegner. Nachdem Mats Facklam in der 41. Minute per schönem Lupfer die Führung erzielte, legten Marc Oldag und nochmals Facklam unmittelbar nach dem Wechsel nach. Mitte der zweiten Halbzeit vergaben die Bravehearts leider eine Vielzahl an klaren Chancen, ehe Marco Schubring kurz vor dem Abpfiff den Endstand herstellte. Ein guter Abschluss der ersten Trainingswoche.


Bravehearts rocken Kiel!

Es liefen die letzten 2 Minuten im Halbfinale des SVE gegen den ETSV Weiche. Mit einem wahren Powerplay schnürten die Bravehearts den Regionalligisten vor deren Tor ein. Gleich dreifach besaß man die glasklare Chance den Ball zum Ausgleich in die Maschen zu drücken. Doch entweder man schoss den Torwart, den Pfosten oder ein Bein eines Verteidigers auf der Linie an. Als dann 10 Sekunden vor der Sirene Weiche einen Konter setzte und den Sack zumachte, hingen zunächst die Köpfe. Das änderte sich jedoch schnell bei einem Blick in den Eichedeer Fanblock, in dem 300 Anhänger ihre Mannschaft für eine ganz starke Leistung stehend und lautstark feierten.

Nachdem es in all den letzten Jahren immer schon in der Vorrunde das Aus für den SVE setzte, sollte es in diesem Jahr nun endlich klappen mit dem Erreichen des Halbfinales. Im ersten Spiel gab es ein leistungsgerechtes 1:1 gegen Schilksee, nachdem Torge Maltzahn zunächst ein Tor verschuldete, dann jedoch mit der Pike den Ausgleich erzielte. Im zweiten Match ging es gegen den Ligakonkurrenten TSB Flensburg. Und der wurde dank zweier schöner Tore von Marc Oldag und Ridel Monteiro souverän mit 2:0 in die Schranken verwiesen. Damit reichte dem SVE im letzten Spiel gegen den VfB Lübeck ein Punkt. Dank eines torlosen Unentschiedens belegten die Bravehearts dann tatsächlich Platz 1 in Gruppe B und erreichten das vielumjubelte Ziel.

Ein großartiger Start ins neue Jahr, den sich die Truppe wahrlich verdient hatte. Jetzt nehmen wir die Freude und Euphorie mit in die Vorbereitung. Und dann schauen wir mal, was bis Ende Mai so alles passiert!

Jahresabschluss gelungen - e-Werk-Cup geht in die SVE-Vitrine

Der SV Eichede gewann dank einer guten Gesamtleistung souverän und unbesiegt den e-Werk-Cup der TSV Reinbek. Nach einer verlustpunktfreien Vorrunde wurde es im Halbfinale gegen den FC Voran Ohe das einzige Mal im Turnier richtig spannend. Erst im Neunmeterschießen bewiesen die Bravehearts Nervenstärke. Im Finale wurde der Hamburger Oberligist SV Curslack/Neuengamme dann aber sehr deutlich mit 6:1 geschlagen (Tore: Lechler 2, Fischer 2, M. Schubring, R. Monteiro). Insgesamt ein sehr gelungener Schlussstrich unter ein für den SVE herausragendes Fußballjahr 2015.


Mit Vollgas zum nächsten Dreier

Es waren gerade einmal 4 Minuten gespielt, da führte der SVE in seinem letzten Heimspiel 2015 bereits mit 2:0. Mit Vollgasfußball vom Anpfiff an beeindruckten die Bravehearts nicht nur die eigenen Fans sondern auch den Gast aus Preetz. Jederzeit souverän und abgeklärt fuhren die Eichedeer am Ende dank eines 4:1 die nächsten drei Punkte ein und untermauerten ihre unglaubliche Form. Zum Bericht...

Ulaga hat den härtesten Bumms!

Im gestrigen Training war fupa.net zu Besuch in Eichede. Auf dem Programm stand der Speedometer-Test, mit dem herausgefunden werden soll, wer den härtesten Schuss hat. Bei den Bravehearts lieferten sich Arnold Lechler und Dominic Ulaga ein heißes Kopf an Kopf-Rennen. Am Ende siegte Ulaga mit 117 km/h und durfte sich über ein Siegershirt freuen.

Bravehearts siegen 7:3 gegen Flensburg!

In einem atemberaubenden Spiel siegte der SVE gegen Flensburg 08 mit sage und schreibe 7:3! Es ging hin und her. Die Zuschauer bekamen ein echtes Highlight zu sehen. Letztendlich gewannen die Bravehearts hochverdient und erklommen sogar die Tabellenführung. Eine Momentaufnahme - klar. Aber eine, die Spaß bringt! Zum Bericht...


Ein Sieg der Leidenschaft - Eichede ringt Altenholz nieder

Nach dem Schlusspfiff merkte man, welch Last den Spielern von den Schultern fiel. Die Bedeutung der Partie der Bravehearts beim starken TSV Altenholz, der mit einem Sieg bis auf einen Punkt an den SVE herangerückt wäre, war jedem bewusst. Dank einer leidenschaftlichen Leistung und zweier Treffer von Marco Schubring und Arnold Lechler siegte der SVE knapp aber verdient mit 1:2. Zum Bericht...

Torfestival in Lohbrügge

Wer auf Tore steht, der brauchte sein Kommen zum gestrigen Testkick des SVE beim Hamburger Landesligisten VfL Lohbrügge nicht bereuen. 10:5 hieß es am Ende einer unterhaltsamen Partie für Eichede, in der sich die SVE-Offensive agil und hungrig, die Defensive jedoch zum Ende des Spiels arg fahrlässig präsentierte. Die Treffer erzielten Lechler (3), Ulaga (2), Claus, M. Schubring, Oldag, Mokhlis und E. Monteiro.

VfB, Schilksee, TSB - Masters, wir kommen!

Gestern wurden die Gruppen des alljährlichen Winterspektakels, dem Lotto-Hallen-Masters, ausgelost. Am 09. Januar ab 17:45 Uhr trifft der SVE in der einmal mehr mit 10.000 Zuschauern gefüllten Sparkassen-Arena in Gruppe B auf den VfB Lübeck, den TSV Schilksee und TSB Flensburg. Der Kartenvorverkauf startet in Kürze. Wir würden uns riesig freuen, wenn wir in diesem Jahr wieder Vollgas auf den Rängen geben und mit zahlreichen Zuschauern in Kiel auflaufen. Lasst uns die 500er-Marke knacken!

Joker Facklam schießt SVE zum Masters und auf Platz 3

Kein Abseits: Am langen Pfosten zittert Nico Fischer im passiven Abseits stehend dem Ball von Mats Facklam zum 1:0 hinterher
Kein Abseits: Am langen Pfosten zittert Nico Fischer im passiven Abseits stehend dem Ball von Mats Facklam zum 1:0 hinterher

Was für eine Story: In seinem allerersten Einsatz in der Ligamannschaft des SVE sorgteder zur Halbzeit eingewechselte Youngster Mats Facklam mit seinem Doppelpack für einen hochverdienten Heimsieg, einen starken Platz 3 in der Hinrundenabschlusstabelle sowie die Qualifikation für das Hallen-Matsers am 10.01.2016. Zum Bericht...

Starker Derbysieg gegen Todesfelde

Am Ende rettete Michèl Thomä mit einer Glanzparade den 1:2 Auswärtssieg im wichtigen Derby beim SV Todesfelde. Zuvor jedoch lieferte der SVE eine richtig starke Gesamtleistung ab und ging schon in der ersten Hälfte durch Tore von Krajinovic und Claus verdient in Front. Danach dominierten die Bravehearts die Partie und konnten dank des Sieges den Platz im oberen Tabellenviertel fixieren. Zum Bericht...

Dominanter SVE verpasst Sieg gegen Tabellenführer

Der Plan des SVE ging bis zur 27. Minute komplett auf. In jeder Hinsicht wurde der bisherige Tabellenführer TSB Flensburg dominiert. Dank eines Kopfballtreffers von Krajinovic führte man 1:0 und war dem zweiten Treffer sehr nahe. Dann jedoch stellte Torge Maltzahn mit einem vermeidbaren Eigentor den Spielverlauf auf den Kopf. Nur 2 Minuten später avancierte er endgültig zur tragischen Figur, als er völlig frei aus 8 Metern den Ball gegen die Latte hämmerte. So blieb es trotz guter Vorstellung leider bis zum Ende beim 1:1. Zum Bericht...

SVE zieht souverän ins Finale ein

Dank einer souveränen Vorstellung siegte der SVE beim WSV Tangstedt mit 2:5. Besonders in der ersten Halbzeit bekamen die Zuschauer dabei ein richtig gutes Spiel der Bravehearts zu sehen, die die bisher in dieser Saison noch ungeschlagenen und als Top-Favoriten für den Aufstieg gehandelten Tangstedter in deren Hälfte einschnürten, schnell kombinierten und schöne Tore erzielten. Ian-Prescott Claus zeigte sich torhungrig und erzielte alle 4 Treffer zum 1:4 Pausenstand, wobei er auch noch einen Foulelfmeter vergab. Nach dem Wechsel wurden dann zusätzlich zu den eh schon geschonten und angeschlagenen Akteuren auf der Bank Claus und M. Schubring aus dem Spiel genommen. Eichede schaltete vor dem Hintergrund des wichtigen Spiels gegen den TSB Flensburg am Sonntag gleich mehrere Gänge zurück und spielte die Zeit herunter. Tangstedt kam zum Ende der Partie noch einmal auf 2:4 heran. Doch mit dem Schlusspfiff stellte Lechler per Freistoß aus 25 Metern auf 2:5 und der Einzug ins Kreispokalfinale war gesichert.

Bravehearts nach Auswärtssieg wieder in der Spur

Im einzigartigen Waldstadion von Reher traf der SVE auf den heimischen FC Reher/Puls. Gegen die mit Mann und Maus verteidigenden Gastgeber gewann der SVE knapp, aber zweifelsohne hochverdient, mit 1:2. Damit verbesserten sich die Bravehearts in der Tabelle nach dem 14. Spieltag auf Platz 4. Zum Bericht...

Hauptsache gewonnen!

Rund eine Stunde spielte sich der SVE im Heimspiel gegen den Gast aus Meldorf den Frust der letzten Wochen aus der Wäsche. Mit viel Engagement, schönen Kombinationen und einer erdrückenden Felddominanz lag man komfortabel mit 2:0 in Front. Aus dem Nichts jedoch machte sich plötzlich unnötige Hektik breit. Der Spielfluss geriet ins stocken, die Laufbereitschaft ließ nach. Und als dann noch TuRa zunächst auf 2:1 und wenig später auf 3:2 verkürzte, gerieten die sicher geglaubten 3 Punkte tatsächlich noch einmal in Gefahr. Am Ende blieb es jedoch beim Sieg des SVE. Und das war entscheidend. Zum Bericht...

SVE scheitert einmal mehr an sich selbst

Im Auswärtsspiel des SVE beim VfR Neumünster erlebten die Anwesenden leider erneut die nun schon chronische Krankheit. Während die Bravehearts aus 7 Hochkarätern (4 von denen aus 5 Meter Entfernung!) keinen Ertrag erzielten und noch dazu einen glasklaren Elfmeter in der ersten Halbzeit nicht zugesprochen bekamen, traf der VfR gnadenlos effizient mit einem indiskutablen Handelfmeter, einem Geschenk der SVE-Abwehr sowie einer verünglückten Flanke und siegte schmeichelhaft mit 3:1. Zum Bericht...

Eichede ohne Probleme gegen Bargteheide

Mit einer jederzeit souveränen Leistung ließ der SVE im Kreispokal-Viertelfinale beim TSV Bargteheide zu keinem Zeitpunkt Zweifel an einem Sieg aufkommen. 0:3 hieß es am Ende in einer einseitigen Partie nach Toren von Vincent Janelt (2) und David Iwouha. Im Halbfinale treffen die Bravehearts nun am 22.10.2015 um 19:30 Uhr in Tangstedt auf den WSV.

0:1 - Formtief zum falschen Zeitpunkt

Nach zuletzt stabil guten Leistungen konnte der SVE leider im Heimspiel gegen Eutin 08 nicht ansatzweise von Normalform sprechen. Vielleicht lag es an der Nervosität vor der großen Kulisse, eventuell aber auch an der überharten Gangart der Eutiner, die unseren Jungs dadurch den Schneid abgekauft hatten. Insgesamt ein niveauarmes, zerfahrenes Spiel mit wenigen Höhepunkten, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Mit einem Kullerball hatte dann Eutin 20 Minuten vor dem Ende das Glück auf seiner Seite und nahm schmeichelhafte 3 Punkte mit auf die Heimfahrt. Zum Bericht...

SVE überzeugt in Kiel auf ganzer Linie

Mit einer in allen Belangen starken Vorstellung trug der SVE in erheblichem Maße dazu bei, dass die Zuschauer des Spiels gegen Holstein Kiel II ein herausragendes Oberligaduell zu sehen bekamen. 2:2 hieß es am Ende. Ein Resultat, mit dem beide Teams gut leben konnten. Zum Bericht...

Serie hält: SVE holt Dreier in Kropp

Im Grunde war es genau das erwartete Spiel. Kropp hatte nichts zu verlieren, der SVE wollte unbedingt die Siegesserie fortsetzen, um oben dranzubleiben. Mit offenem Visier ging es über weite Strecken der Partie hin und her. Letztendlich konnte dann der SVE jubeln. Dank der Treffer von Maltzahn und Claus hieß es nach turbulenten 95 Minuten 1:2. Damit konnten die Bravehearts auf Rang 2 in der Tabelle vorrücken. Zum Bericht...

SVE zieht mit 11:0 ins Viertelfinale ein - Gegner Bargteheide

Souverän siegte der SVE im Kreispokal-Achtelfinale gegen den SV Timmerhorn-Bünningstedt mit 11:0 (HZ 7:0). Die Tore erzielten Johann Buttler (3), Maltzahn (2), Bojarinow (2), Iwouha, E. Monteiro und R. Monteiro. Überschattet wurde der Erfolg von der (hoffentlich nicht so) Knieverletzung (Kreuzbandzerrung) von Hamed Mokhlis.

Im Viertelfinale kommt es nun zum Derby mit dem TSV Bargteheide. Ein brisantes Duell mit vielen alten, bekannten SVE-Gesichtern. (Anpfiff: 01.10.2015, 20:00).

Kantersieg gegen Hartenholm bedeutet Platz 3

Dank einer besonders in der ersten Halbzeit hochkonzentrierten Vorstellung landete der SVE den dritten Sieg in Folge und schoss den TuS Hartenholm mit 5:0 aus dem Ernst-Wagener-Stadion. Die Tore in dieser unterhaltsamen Partie erzielten Claus (2), Lechler, M. Schubring und Bojarinow. Dadurch kletterte der SVE auf Platz 3 in der Tabelle. Zum Bericht...


Top-Vorstellung im Test beim USC Paloma

Im Test gegen den Hamburger Oberligisten USC Paloma erwischten die Bravehearts einen Sahne-Abend. Die auf diversen Positionen neu formierte Eichedeer Startelf spielte wie aus einem Guss und siegte souverän mit 7:1. Besonders Marco Schubring hatte richtig Spass. Er erzielte nicht nur 3 Bilderbuchtreffer, sondern bereitete auch noch 3 weitere Treffer brilliant vor. Johann Buttler, Ian Claus und Ridel Monteiro besorgten den Rest. Der Ausflug hat sich wahrlich gelohnt!


4:2-Auswärtssieg trotz Doppelrückstand

In einer erneut atemberaubenden Partie siegte der SVE bei Flensburg 08 mit 2:4 (Tore: Lechler, M. Schubring, Bojarinow, Claus). Dabei zeigten beide Teams hervorragenden SH-Ligasport. Trotz zweimaligem Rückstand kamen die Bravehearts letztendlich zu einem verdienten und wichtigen Erfolg, der ausgiebig gefeiert wurde. Zum Bericht...

SVE mit Heimspiel gegen ETSV Weiche

Gute Nachrichten für alle SVE-Anhänger: Da der ETSV Weiche das Viertelfinal-Derby bei TSB Flensburg locker mit 3:0 gewann, hat der SVE als klassentieferes Team im Landespokalhalbfinale nun Heimrecht. Wann das Spiel ausgetragen wird, ist indes noch offen.

Und schon wieder ein Drama...

Die Auftritte des SVE in der SH-Liga entwicklen sich immer mehr zu unterhaltsamen Theaterstücken. Dabei ist es bis zuletzt unklar, ob es sich um Lustspiele, Tragödien, Krimis oder Dramen handelt. Irgendwie muss sich der Betrachter auf alles zusammen einstellen. In einer an Spannung kaum zu überbietenden Partie besiegten die Bravehearts nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung den bis dahin ungeschlagenen TSV Altenholz durch einen Last-Minute-Treffer von Youngster Ridel Monteiro mit 4:3. Riesenjubel, nachdem es zwischenzeitlich sehr düster aussah. Zum Bericht..


Kreispokal Runde 1: TuS Hoisdorf-SVE 2:10 (2:3)

Nach leichten Startschwierigkeiten setzte sich der SVE beim TuS Hoisdorf dann am Ende doch standesgemäß mit 2:10 durch. Die Treffer erzielten M. Schubring (3), Vincent Janel (2), Michael Löw (2), Nico Fischer, Hamed Mokhlis und Ridel Monteiro.

Im Achtelfinale trifft der SVE nun am 08.09.2015 um 19:30 Uhr auf den SV T.-Bünningstedt.

Elfmetergeschenk in der Nachspielzeit

Noch einen Tag nach dem Spiel fehlen die Worte, um zu beschreiben, was sich beim Match in Preetz abgespielt hat. Bis in die Nachspielzeit hinein führte der SVE hochverdient mit 0:1, hätte das Spiel (wie immer) frühzeitig entscheiden können. Dann ertönte in der 91. Minute ein Pfiff des Schiedsrichters, der das Spiel auf den Kopf stellte und den Preetzern per Elfmeter doch noch einen Punkt bescherte. Zum Bericht...

Eindrucksvoller Auswärtssieg bei Kilia Kiel

Mit einer auf diversen Positionen veränderten Anfangsformation gingen die Bravehearts an die schwierige Aufgabe im Auswärtsspiel bei Kilia Kiel. Umso erstaunlicher dann, was sich den Zuschauern für eine beeindruckende Darbietung bot. Bis in die Haarspitzen motiviert, dominierte der SVE den Aufsteiger in jeder Hinsicht und siegte hochverdient mit 0:4. Fast zwangsläufig fielen die Tore von Maltzahn (Foulelfmeter), Marco Schubring, Nikita Bojarinow und Vincent Janelt. Jetzt gilt es, diese Form zu konservieren und mit nach Preetz zu nehmen. Zum Bericht...

Sieg verschenkt

70 Minuten war es eine komplett einseitige Partie. Auch ohne die kurzfristig ausgefallenen Ridel Monteiro und Ian Claus diktierte der SVE mit einer Rumpfelf den Heider SV nach Belieben und führte viel zu niedrig mit 1:0. Dann jedoch ließ man im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen. Und tatsächlich nutzte der HSV seine einzigen beiden Chancen im gesamten Spiel und düpierte die verdutzten Eichedeer mit späten Treffern zum 1:2. Eine extrem bittere Niederlage, die kaum jemand verstehen konnte. Zum Bericht...

SVE belohnt sich spät

Vor guter Kulisse und bei schönem Sommerwetter feierte der SVE gegen den Oldenburger SV eine gelungene Heimpremiere. 2:0 hieß es am Ende durch Tore von Marco Schubring und Joker Vincent Janelt. Erneut vergaben die Bravehearts dabei leider zu viele gute Möglichkeiten, um früh die Weichen auf Sieg zu stellen. Zum Bericht...

Bravehearts siegen in Neumünster

Das Wichtigste vorweg: Die Bravehearts haben ihr Auftaktspiel beim PSV mit 2:3 gewonnen und die ersten 3 Punkte im Sack! In einem Spiel, das man gesehen haben muss, um es ansatzweise zu verstehen, erzielte Claus den umjubelten Siegtreffer 4 Minuten vor dem Abpfiff. Zu diesem Zeitpunkt, eigentlich bereits schon zur Halbzeit, hätte das Match schon hoch und deutlich für den SVE entschieden sein müssen. Zum Bericht...



Erst Boot Camp, dann Trainingslager



Die Hölle von Boberg!

Tag 1 des Boot Camps: Die Hölle von Boberg!
Tag 1 des Boot Camps: Die Hölle von Boberg!




Mehr als 1.000 Worte...

Pressestimmen